PRP - Platelet Rich Plasma Therapie

Unser Blut besteht aus Wasser, weißen und roten Blutkörperchen sowie den Blutplättchen.

 

Bei der PRP (Platelet Rich Plasma) Therapie wird ein eiweißreiches Konzentrat aus den Blutplättchen gewonnen und dieses mit einer speziellen Spritze in die entsprechende Körperstelle injiziert. 

 

In den Blutplättchen sind zahlreiche Wachstumsfaktoren und Zellbotenstoffe (Zytokine) enthalten, die der Zellerneuerung dienen, wodurch die PRP-Behandlung ihr regeneratives Potenzial gewinnt und das angrenzende Gewebe zum Wachstum stimuliert wird.

Wo kann diese Therapieform eingesetzt werden?

Indikationen für die Eigenbluttherapie sind besonders orthopädische Krankheitsbilder wie Gelenkleiden (Arthrosen), Sehnenentzündungen und die beschleunigte Behandlung bei Knochenbrüchen. Diese Behandlungen werden seit Jahren praktiziert und sind weites gehend etabliert.

 

Darüber hinaus findet die Eigenbluttherapie immer mehr Anwendung in der Therapie von chronischen Wundheilungsstörungen oder auch als Anti Aging Therapie in der ästhetischen Medizin.  

 

Ein großer Vorteil ist aufgrund des körpereigenen Gewebes, dass es keine Nebenwirkungen im Sinne von allergischen Reaktionen oder Entzündungen gibt. 

Welche Wunden können therapiert werden?

  • Nicht heilende Wunden wie z.B. Sinus pilonidalis
  • Analfisteln
  • Ulcus cruris (diabetisch)
  • Ulcus (nicht diabetisch) 
  • Hautverbrennungen 
  • Narben

Vorteile der Behandlung

  • Minimal invasive Therapie
  • kaum Nebenwirkungen, da Eigenblut ohne Zusatzstoffe
  • Keine Lokalanästhesie
  • Ambulante Behandlung 
  • Langanhaltende Effekte 
  • Kurze Therapiezeiten (10 Minuten)

Wie läuft die Behandlung ab?

Nach der Blutentnahme wird das sogenannte Vollblut sofort in ein spezielles Röhrchen in eine Zentrifuge gegeben. Eine weitere Aufarbeitung ist nicht notwendig. Durch die Zentrifugalkraft wird das Blut in drei Bestandteile getrennt. Dieses geschieht aufgrund des unterschiedlichen spezifischen Gewichtes.

 

Der oberste Teil besteht aus dem Blutkörperchen- und Blutplättchen armen Teil, dem Plasma, der ca. 55% ausmacht. In der Mitte lagern sich die weißen Blutkörperchen (Leukozyten) und Blutplättchen (Thrombozyten) an mit ca. 4% des Gesamtvolumens. Die unterste Schicht besteht aus roten Blutkörperchen (Erythrozyten), die sich zu einem Blutkuchen verklumpen und ca. 41% ausmachen.  

 

Das mit Blutplättchen reiche Plasma wird aus den Röhrchen abgezogen und bei dem Patienten in die zu therapierende Körperstelle injiziert, wodurch die hinzugegebenen Wachstumsfaktoren ein Gewebewachstum einleiten und es zu einer Verbesserung der Heilung kommt.  

 

Eine Behandlung sollte nicht durchgeführt werden bei Patienten mit Tumorleiden, bei Schwangerschaft und einer Therapie mit Marcumar oder ähnlichen Blutverdünnern. 

 

Die PRP Therapie ist ein sinnvoller Versuch eine Wundheilung anzuregen, wenn andere Maßnahmen nicht wirksam sind - sie kann aber keine Wunder vollbringen

Therapiezeit: 15 Minuten pro Sitzung

Sitzungen: 2-6 (je nach Befund)

Arbeitsunfähigkeit: nein (nicht wegen der Therapie)

Voll- oder lokale Narkose: nein

Kosten: Nach Anzahl der Sitzungen 250-500€

Bitte buchen Sie einen Termin bei Dr. Jacob unter Sinus Pilonidalis oder Proktologie (Analfistel), um den Befund zu beurteilen und ggf. eine Therapie zu planen.

Achtung: Die Platelet Rich Plasma (PRP) Therapie ist leider noch keine Leistung der Gesetzlichen Krankenkassen. Wenn Sie daher diese Therapie wünschen, machen wir Ihnen gerne einen Kostenvoranschlag als IGeL-Leistung (nach der Gebührenordnung für Ärzte, GOÄ). Privatpatienten erkundigen sich bitte vor der Behandlung bei Ihrer Versicherung wegen einer Kostenübernahme. 

Gerne können Sie online einen Termin unter www.doctolib.de bei unseren Ärzten buchen. Telefonisch sind wir unter 030 76 88 66 33 und als eMail unter info@copv.berlin für Sie erreichbar. Wir freuen uns.