Hämorrhoiden Radiofrequenzablation (Rafaelo®)

Hierbei handelt es sich um ein neues Therapieverfahren, welches sehr gut ambulant durchgeführt werden kann und im Gegensatz zu den anderen Verfahren sehr schmerzarm ist. Ein großer Vorteil Im Gegensatz zu allen anderen operativen Verfahren ist die Möglichkeit einer Operation ohne Narkose. In den meisten Fällen werden unter einer lokalen Betäubung (der Patient ist dabei wach) die Hämorrhoidenpolster 2-3 Grades mit einer Hitzesonde verkocht (Radiofrequenzablation). Das abgestorbene Gewebe löst sich ab und es bildet sich eine Wunde, die nach 4-6 Wochen vernarbt. Während dieses "Umbauprozesses" haben die Patienten keine oder nur sehr geringe Einschränkungen.

 

Das Verfahren ist bereits seit Jahren in der Venenchirurgie etabliert und ein fester Bestandteil der schmerzarmen Therapiemöglichkeiten. Die Therapie ist sehr sicher und es führt zu einem sofortigen Verschwinden der Beschwerden. Der ambulante Eingriff dauert maximal nur 15 Minuten und die Patienten können nach einer kurzen Überwachungsphase auf Nachblutungen nach Hause gehen. Danach gibt es keine Einschränkungen im Alltag und eine Krankschreibung ist in der Regel nicht notwendig. Sehr selten kann es in den Folgetagen zu einer schmerzhaften Schwellung der Knoten kommen, die mit entzündungshemmenden Medikamenten gut therapierbar ist.

 

Die Kosten für dieses neue Verfahren werden von vielen Betriebskrankenkassen (BKK), der Techniker Krankenkasse (TK), der Innungskrankenkassen Brandenburg und Berlin (IKK BB) und der Kaufmännischen Krankenkasse (KKH) sowie den  meisten privaten Krankenkassen übernommen.

Das Wort Rafaelo® steht übrigens nicht für eine Praline, sondern für "Radio Frequency Treatment of Haemorrhoids under Local Anaesthesia". 

  

Die homogene Behandlung sorgt für:

  • Gewebereduzierung im Hämorrhoidenknoten
  • Schließung der Arterien, die den Hämorrhoidalknoten versorgen
  • Maximale Erhaltung von Muskel, Anoderm und Mukosa
  • Wiederherstellung der natürlichen Anatomie

Es müssen hierbei keine Fremdkörper, z. B. Klammern, angebracht werden und ‒ im Gegensatz zu anderen Methoden ‒ gibt es mit Rafaelo® keine Gefahr der Bildung von Engstellen (Stenosen). Die Heilung ist exzellent, da es verglichen mit herkömmlichen Operationen keine Schnitte gibt. Die Vorgehensweise verursacht keine Wunden im Bereich der Analhaut oder im Inneren des Analkanals. Als Resultat hat der Patient weniger postoperative Schmerzen und kann innerhalb kurzer Zeit zu normalen Aktivitäten zurückkehren. 

  • Keine Schnitte 
  • Keine Stiche 
  • Keine offenen Wunden
  • Keine Wundflüssigkeit mit Ausfluss
  • Kein Arbeitsausfall - ideal für Selbstständige
  • Sofortige Mobilität und Verkehrstauglichkeit
  • Minimale postoperative Schmerzen und Pflege

Was passiert genau bei der Behandlung?

Die Operation wird in lokaler Anästhesie durchgeführt. Nach der Einführung eines Proktoskopes wird die Lokalanästhesie schmerzarm zwischen dem Hämorrhoidenknoten und der Enddarmwand gespritzt.

Danach erfolgt die Thermokoagulation mit einer Hitzesonde, für ca 60-200 sek. pro Hämorrhoidalknoten mit 1800-2500 Joule. Die Hämorrhoide und es tritt gleichzeitig eine Blutstilung ein. 


Abschließend erfolg eine Kühlung mit Kompressen und die Überprüfung auf Bluttrockenheit. Die Patienten können nach einer kurzen Überwachung und Kontrolle auf Nachblutungen die Praxis alleine verlassen.


Bei folgenden Patienten kann eine Operation nicht durchgeführt werden:

  • Schwangerschaft
  • Herzerkrankungen (einschließlich Herzschrittmachern)
  • Hautinfektionen im Afterbereich
  • Analfissuren oder Infektionskrankheiten wie Kryptitis oder Proktitis
  • Vorhandenen Klammern nach einer Longo Operation oder einer Krebsoperation im Enddarmbereich.

 

Operationszeit: 10-15 Minuten

Krankenhausaufenthalt: nein, ambulante Leistung

Arbeitsunfähigkeit: ca 0-2 Tage

Vollnarkose: nein


Für eine bessere Verständlichkeit der Lasermethode gibt es ein Animationsvideo auf You Tube. Hier wird Ihnen übersichtlich der Operationsverlauf der RAFAELO Methode dargestellt. 

Video zur Rafaelo® Therapie auf You Tube (Animation)

https://www.youtube.com/watch?v=fbaPs9r3eAM

Wie funktioniert die Radiofrequenzablation?

Es werden elektromagnetische Radiowellen mit 4 MHz induziert, die Ionen in Bewegung (Schwingung) versetzen.

Über diese Bewegung der Ionen entsteht eine Reibungshitze von ca 120°, wobei aber die Sonde des Gerätes selber nicht erhitzt wird. Die therapeutische Wärme bildet sich um umgebenden Gewebe, also den Hämorrhoiden. 

 

Innerhalb des Gewebes kommt es zur Thermokoagulation. Dabei gerinnen Blut- und Eiweißmoleküle (verschmelzen), wodurch das die Blutgefäße sich verschließen und letztendlich das Hämorrhoidengewebe schrumpft (Destruktion). Die Hämorrhoide verkleinert sich und zieht sich wieder an die ursprüngliche Stelle im Analkanal zurück, was auch lifting-effect genannt wird.

 

Dieser Prozeß der Rückbildung dauert ca 4-6 Wochen. Daher tritt eine deutliche Verbesserung der Beschwerden auch erst nach dem Rückbildungsprozeß der Hämorrhoiden auf.

 

Achtung: Die Radiofrequenztherapie (RAFAELO) ist noch keine regelhafte Leistung bei den Gesetzlichen Krankenkassen.

Aktuell werden die Kosten für diese neue, schonende Behandlung nur von mehreren Betriebskrankenkassen (BKK), der Techniker Krankenkasse (TKK) der Innungskrankenkassen Brandenburg und Berlin (IKK BB) und der Kaufmännischen Krankenkasse (KKH) übernommen. 

Privatpatienten erkundigen sich bitte vor der Operation bei Ihrer Versicherung ob und wie die Kosten übernommen werden.

 

Wenn Sie einer anderen Krankenkasse angehören und diese Therapie wünschen, machen wir Ihnen gerne einen Kostenvoranschlag als IGeL Leistung (Selbstzahler). Bitte beachten Sie, dass bei Selbstzahlern die Operation getrennt berechnet wird. Wir erstellen Ihnen eine Rechnung für die Operation, die Sie mit EC Karte an unserem Standort in Lankwitz bezahlen können.  Die Kosten für die Vollnarkose werden durch unsere Narkoseärzte separat berechnet und auch abgerechnet.

 

Folgende Betriebskrankenkassen übernehmen die Kosten für eine Minimal Invasive Hämorhoiden Behandlung

Bei folgenden Betriebskrankenkassen können die Kosten ambulant für eine Minimal Invasive Therapie (Laser) übernommen werden (Kassen können jährlich wechseln).

 

  1. BKK Akzo Nobel Bayern
  2. BKK B. Braun Aesculap        
  3. BKK Deutsche Bank AG
  4. BKK Diakonie         
  5. BKK evm                  
  6. BKK EWE                 
  7. BKK exklusiv           
  8. BKK GILDEMEISTER SEIDENSTICKER
  9. BKK HMR
  10. BKK KBA
  11. BKK Linde
  12. BKK Melitta Plus
  13. BKK Miele
  14. BKK PFAFF
  15. BKK Pfalz
  16. BKK PwC
  17. BKK Public
  18. BKK Rieker 
  19. BKK RWE
  20. BKK Salzgitter        
  21. BKK SBH
  22. BKK Scheufelen
  23. BKK Technoform
  24. BKK Textilgruppe Hof          
  25. BKK VBU
  26. BKK VDN
  27. BKK VerbundPlus
  28. BKK Werra-Meissner           
  29. BKK Wirtschaft & Finanzen
  30. BKK Würth
  31. BKK ZF & Partner
  32. BKK_Dürkopp Adler
  33. BKK24     
  34. BMW BKK
  35. Continentale Betriebskrankenkasse                 
  36. Daimler BKK           
  37. Debeka BKK           
  38. energie-BKK           
  39. Ernst & Young BKK               
  40. Heimat Krankenkasse         
  41. pronova BKK          
  42. R+V Betriebskrankenkasse                  
  43. Salus BKK                
  44. SIEMAG BKK          
  45. SKD BKK
  46. Südzucker BKK      
  47. TUI BKK  
  48. WMF Betriebskrankenkasse               
  49. vivida bkk 

 

Für Anfragen von o.g. Betriebskrankenkassen an uns: Falls Sie sich für die Integrierte Versorgung interessieren, nehmen Sie bitte bzgl. der Vertragsunterlagen Kontakt mit der CONVEMA in Berlin auf. 

 

Gerne können Sie online einen Termin in unserem Terminkalender DOCTOLIB unter dem Fachgebiet "Viszeralchirurg und Proktologe" bei unseren Ärzt*innen buchen. Wir freuen uns.