Hämorrhoiden Lasertherapie

 Laser-Hämorrhoido-Plastie (LHP)Diese Vorgehensweise gibt Ihnen die Möglichkeit zweit- und drittgradige Hämorrhoiden wesentlich schonender im Vergleich zu konventionellen chirurgischen Prozeduren ‒ besonders im Hinblick auf Schmerzen und Arbeitsausfall zu behandeln. Hierbei wird kontrolliert Energie zentral in den jeweiligen Hämorrhoidalknoten eingebracht. Das empfindliche Anoderm und die Schleimhaut (Mukosa) werden dabei zu einem sehr hohen Grad erhalten.

 

Die homogene Laserabstrahlung der LHP®-Faser, die für dieses Verfahren nötig ist, sorgt für:

  • Gewebereduzierung im Hämorrhoidenknoten
  • Schließung der Arterien, die den Hämorrhoidalknoten versorgen
  • Maximale Erhaltung von Muskel, Anoderm und Mukosa
  • Wiederherstellung der natürlichen Anatomie

Die Verwendung erlaubt die Laserkoagulation von einzelnen als auch mehreren Hämorrhoidalknoten in einer Sitzung. Die kontrollierte Abgabe von Laserenergie, welche auf die Hämorrhoidenpolster abgegeben wird, bewirkt, dass die Hämorrhoidalknoten schrumpfen. Zusätzlich wird durch die Schleimhaut durch eine Verfestigung des darunter liegenden Bindegewebes wieder an Ihrer ursprünglichen Stelle im Enddarm positioniert. Dies verhindert die Entstehung oder Wiederentstehung eines Prolapses, also eines heraushängen des Hämorrhoidalgewebes aus dem After.

Es müssen hierbei keine Fremdkörper, z. B. Klammern, angebracht werden und ‒ im Gegensatz zu anderen Methoden ‒ gibt es mit LHP® keine Gefahr der Bildung von Engstellen (Stenosen). Die Heilung ist exzellent, da es verglichen mit herkömmlichen Operationen keine Schnitte und nur sehr kleine Stiche von 3mm gibt. Durch diese kleine am Afterrand liegende Öffnung wird die Hämorrhoide erreicht. Diese Vorgehensweise verursacht keine Wunden im Bereich der Analhaut oder im Inneren des Analkanals. Als Resultat hat der Patient weniger postoperative Schmerzen und kann innerhalb kurzer Zeit zu normalen Aktivitäten zurückkehren. 

  • Keine Schnitte 
  • Keine Stiche 
  • Keine offenen Wunden, kein Nässen
  • Geringe Schmerzen
  • Kurzer Arbeitsausfall - ideal für Selbstständige
  • Keine Pausierung der Antikoagulation. Die Therapie ist unter Marcumar, Plavix etc. möglich

Was passiert genau bei der Behandlung?

1. Die Laserfaser wird unter Sicht genau im Zentrum des Hämorrhoidenpolsters platziert.

1. Die Laserfaser wird unter

Sicht genau im Zentrum des

Hämorrhoidenpolsters

platziert.

2. Mit der LHP® Laserfaser wird

jede Hämorrhoide gezielt von

innen heraus geschrumpft.

3. Als Ergebnis der Behandlung

schrumpfen die Hämorrhoiden

und bilden sich langsam zurück.

Für eine bessere Verständlichkeit der Lasermethode gibt es von der Firma Biolitec ein Animationsvideo auf You Tube. Hier wird Ihnen übersichtlich der Operationsverlauf der LHP Methode dargestellt. 

 Operationszeit: 10-15 Minuten

Ambulante Operation möglich: eher nicht

Krankenhausaufenthalt: 1-2 Tage stationär.

Arbeitsunfähigkeit: ca 1 Woche

Vollnarkose: ja

Achtung: Die Lasertherapie ist leider noch keine Leistung bei den meisten Gesetzlichen Krankenkassen.

Aktuell werden die Kosten für diese neue, schonende Behandlung nur von mehreren Betriebskrankenkassen (BKK), der Techniker Krankenkasse (TK), der Innungskrankenkassen Brandenburg und Berlin (IKK BB) und der Kaufmännischen Krankenkasse (KKH) übernommen. 

Privatpatienten erkundigen sich bitte vor der Operation bei Ihrer Versicherung ob und wie die Kosten übernommen werden.

 

Wenn Sie einer anderen Krankenkasse angehören und diese Therapie wünschen, machen wir Ihnen gerne einen Kostenvoranschlag als IGeL Leistung (Selbstzahler). Bitte beachten Sie, dass bei Selbstzahlern die Operation getrennt berechnet wird. Wir erstellen Ihnen eine Rechnung für die Operation, die Sie mit EC Karte an unserem Standort in Lankwitz bezahlen können.  Die Kosten für die Vollnarkose werden durch unsere Narkoseärzte separat berechnet und auch abgerechnet.

 

Bei folgenden Betriebskrankenkassen können die Kosten ambulant für eine Minimal Invasive Therapie (Laser) übernommen werden (Kassen können jährlich wechseln).

 

  1. BKK Akzo Nobel Bayern
  2. BKK B. Braun Aesculap        
  3. BKK Deutsche Bank AG
  4. BKK Diakonie         
  5. BKK evm                  
  6. BKK EWE                 
  7. BKK exklusiv           
  8. BKK GILDEMEISTER SEIDENSTICKER
  9. BKK HMR
  10. BKK KBA
  11. BKK Linde
  12. BKK Melitta Plus
  13. BKK Miele
  14. BKK PFAFF
  15. BKK Pfalz
  16. BKK PwC
  17. BKK Public
  18. BKK Rieker 
  19. BKK RWE
  20. BKK Salzgitter        
  21. BKK SBH
  22. BKK Scheufelen
  23. BKK Technoform
  24. BKK Textilgruppe Hof          
  25. BKK VBU
  26. BKK VDN
  27. BKK VerbundPlus
  28. BKK Werra-Meissner           
  29. BKK Wirtschaft & Finanzen
  30. BKK Würth
  31. BKK ZF & Partner
  32. BKK_Dürkopp Adler
  33. BKK24     
  34. BMW BKK
  35. Continentale Betriebskrankenkasse                 
  36. Daimler BKK           
  37. Debeka BKK           
  38. energie-BKK           
  39. Ernst & Young BKK               
  40. Heimat Krankenkasse         
  41. pronova BKK          
  42. R+V Betriebskrankenkasse                  
  43. Salus BKK                
  44. SIEMAG BKK          
  45. SKD BKK
  46. Südzucker BKK      
  47. TUI BKK  
  48. WMF Betriebskrankenkasse               
  49. vivida bkk  

Für Anfragen von o.g. Betriebskrankenkassen an uns: Falls Sie sich für die Integrierte Versorgung interessieren, nehmen Sie bitte bzgl. der Vertragsunterlagen Kontakt mit der CONVEMA in Berlin auf. 

 

Gerne können Sie online einen Termin in unserem Terminkalender DOCTOLIB unter dem Fachgebiet "Viszeralchirurg und Proktologe" bei unseren Ärzt*innen buchen. Wir freuen uns.