Juckreiz

Der Juckreiz am After wird als "Pruritus ani" beschrieben und entspricht juckenden Missempfindungen am Ausgang des Enddarms (Anus), aber auch im Umkreis von einigen Zentimetern um die Analöffnung herum (Perianalregion). Geht der Juckreiz mit sichtbaren Hautveränderungen einher, wird dieses als Hautentzündung (Dermatitis) oder Hautausschlag (Ekzem) bezeichnet.

 

Juckreiz im Analbereich tritt häufig bei Erkrankungen des Enddarms auf, ist aber in vielen Fällen eine harmlose Erscheinung. Statistiken zufolge sind zwischen ein und fünf Prozent der Bevölkerung betroffen, Männer deutlich häufiger als Frauen. Da dieses Problem in der "Tabuzone Po" aus Scham oft verschwiegen wird, dürfte die Zahl der Betroffenen allerdings noch höher liegen. Am häufigsten zeigt sich der Juckreiz zwischen dem 30. und dem 50. Lebensjahr.

Ein kurzfristig auftretender Juckreiz, der von selbst wieder verschwindet, bedarf nicht unbedingt einer diagnostischen Abklärung oder einer Behandlung. Dahinter können etwa verschiedene Speisen oder Getränke stecken, deren Inhaltsstoffe allergische Reaktionen hervorrufen oder häufiger Hautirritationen und Juckreiz in der Afterregion begünstigen. Zu nennen sind hier etwa scharf gewürzte Speisen, Salziges, Koffein, Nüsse oder Milchprodukte.

 

Folgende Erkrankungen und Veränderungen begünstigen u.a den Juckreiz:

  • Analekzeme
  • Analkarzinom
  • Diabetes mellitus
  • Durchfall (Hautirritation)
  • Entzündliche Darmerkrankungen (Morbus Crohn, Colitis ulcerosa)
  • Feigwarzen (Condylome)
  • Hämorrhoidalleiden (Reizung der Haut durch Flüssigkeit)
  • HIV
  • Hauterkrankungen (Psoriasis)
  • Hygiene (zu häufiges Waschen; zu aggressive Seifen)
  • Reizdarm
  • Pilzinfektionen (Candida albicans)
  • Würmer (Oxyuren)