Analvenenthrombose

Eine Analvenenthrombose kommt plötzlich und ist sehr schmerzhaft. Häufig setzt der Schmerz nach einem sehr hartem Stuhlgang oder nach einer körperlichen Anstrengung ein. Es lässt sich einer kleine etwa Bohnengroße Schwellung am After ertasten. Dieses ist sehr schmerzhaft und entspricht einer bläulich schimmernden Schwellung.

Eine sog. perinanale Venenthrombose ist harmlos und der Schmerz verschwindet nach 3-5 Tagen, die Schwellung nach ca 2-4 Wochen. In seltenen Fällen kann eine kleine Hautfalte (Mariske) zurückbleiben.  Wichtig ist, dass es sich hierbei um einen kleinen Verschluss eines Blutgefässes handelt und dieses Blutgerinnsel (Thrombus) nicht weiter wandern kann, es also nicht zu einer Embolie kommen kann! 

Therapie

In der Regel muss eine Analvenenthrombose nicht operiert werden. Es genügt für die Akutphase eine Schmerztherapie mit Posterisan Salbe und eine entzündungshemmende Therapie mit Ibuprofen als Tabletten. Bei weiter bestehenden Beschwerden sollte eine operative Therapie angestrebt werden. Dies kann in örtlicher Betäubung erfolgen und die Schwellung muss komplett ausgeschnitten werden. Es bleibt dann eine offene Wunde, die innerhalb von 2-4 Wochen zuheilt und etwas Wundwasser abgibt.

 

Operationszeit: 2-5 Minuten

Krankenhausaufenthalt: keiner, rein ambulante Operation