OP: Marisken, Fibrome, Kondylome

Marisken sind kleine Hautfalten am After, die bei vielen Menschen vorkommen und in der Regel nicht schmerzhaft sind. Die Mariskenentfernung erfolgt meistens in lokaler Betäubung und es verbleibt eine kleine offen Wunde. Da das Operationsgebiet meistens außerhalb des Analkanals liegt, sind die Schmerzen eher gering. Wegen der offenen Wundheilung ist mit einer Flüssigkeitsabsonderung von bis zu 1-2 Wochen zu rechnen, die aber nach 5 Tagen rückläufig ist. Eine Indikation zur Operation als Kassenleistung liegt nur bei Beschwerden vor. Rein kosmetische Aspekte und der damit verbundene Wunsch der Entfernung, müssen eigenständig bezahlt werden. Das gleiche gilt auch für die Entfernung von Fibromen.

 

Anders sieht es bei den Kondylomen (Condylomata accuminata), den sog. Feigwarzen aus. Hierbei handelt es sich um ein sexuell übertragbare Krankheit, die durch das humane Papillomvirus verursacht wird. Einzelne Kondylome können chirurgisch abgetragen werden. Bei mehreren empfiehlt sich eine Behandlung mit dem Laser, die jedoch stationär erfolgt. Wichtig ist die Partnerdiagnostik bzw. -Behandlung.

 

Operationszeit: 5-10 Minuten

Krankenhausaufenthalt: 0 Tage, rein ambulant

Arbeitsunfähigkeit: ca 1-2 Wochen