Lasertherapie Steißbeinfistel (Sinus Pilonidalis)  SiLaC®

SiLaC® ist ein sicheres Verfahren, um Steißbeinfisteln zu behandeln. Hierbei wird die Steißbeinfistel mit einem Laserstrahl in minimal-invasiver Technik bestrahlt. Minimal-invasiv bedeutet hierbei, dass nur ein kleiner Eingriff mit minimalen Wunden nötig ist. SiLaC bedeutet "Sinus Laser ablation of the cystic duct".

 

Die Operationen werden in Vollnarkose durchgeführt. Bei der Behandlung, die nur wenige Minuten dauert, wird eine Sonde in den entzündeten Fistelgang eingeführt. Mit Hilfe von Laserenergie wird das Fistelgewebe präzise verödet, ohne dass umliegendes Gewebe geschädigt wird oder gar entfernt werden muss. Eventuelle Schnitte zur Entlastung des Abszesses fallen bedeutend kleiner aus. Durch das Zurückziehen der Sonde wird das Fistelgewebe langsam und sicher zerstört. Die vorhandene Höhle fällt in sich zusammen und vernarbt letztendlich. Die äußerst flexible Sonde ist gut geeignet zur Anwendung auch in gewundenen Gängen und kann daher überall eingesetzt werden. 

 

Die kleinen Wunden sind sind schnell abgeheilt und es gibt nur eine sehr geringe Sekretion von Wundflüssigkeit im Gegensatz zu den herkömmlichen Operationsverfahren, wo mehrere Monate eine offene Wundfläche besteht. Oft entsteht im Bereich der Höhle eine Schwellung, die nach mehreren Wochen sich zurückbildet und nicht schmerzhaft ist. Unsere Patienten benötigen nur sehr wenig bis keine Schmerzmedikation. 

Vorteile gegenüber der herkömmlichen Operation

  • Verschließen des Fistelganges
  • Sehr schmerzarm
  • Minimale Wundflächen
  • Exzellente Heilungsergebnisse
  • Ausräumen von überschüssigem, entzündetem
  • Gewebe sowie Resthaaren
  • Maximaler Patientenkomfort
  • Ambulanter Einsatz möglich
  • Kurze Behandlungsdauer
  • Schnelle Genesung
  • Keine Pausierung der Antikoagulation
  • Nur wenige Tage Arbeitsunfähigkeit - ideal für Selbstständige

 

Operationszeit: 10-15 Minuten

Krankenhausaufenthalt: in der Regel ambulante Leistung, 1-2 Tage stationär.

Arbeitsunfähigkeit: ca 1 Woche

Vollnarkose: ja

Wie läuft eine Laseroperation ab?

Hier ist ein optimaler Befund eines Sinus pilonidalis (Steißbeinfistel) für eine Laseroperation dargestellt. Keine Zeichen einer akuten Entzündung, keine Schmerzen.

Der sogenannte Pit ist links (Pfeil) dargestellt. Dieser Pit liegt immer in der Mittellinie der Gesäßfalte (Rima ani) und ist in der Regel nicht schmerzhaft. Der  Fistelausgang liegt dadrüber und ist hier mit 2 Pfeilen markiert. Dazwischen liegt die Abszeßhöhle (schwarze Linie), die das eigentliche Ziel der Laseroperation ist. Diese soll durch die kreisförmige Hitzeabstrahlung zusammenfallen. Um die Haut vor der Hitze zu schützen, wird vorher eine lokale Betäubung injiziert.

Zuerst Darstellung des Fistelganges mit eine Sonde und gründliche Säuberung. Dabei werden die Haare in der Höhle und abgestorbenes Gewebe entfernt. Die Haare bewirken die chronische Entzündung. Danach ausführliche Spülung mit einer desinfizierenden Lösung.

Dann erfolgt das Ausstanzen des Pits mit einer speziellen Stanze. Der Durchmesser ist 3-4mm und führt zu einem sauberen Wundrand, der gut heilen kann. 

 

 

Einführung der Laser-Diode in den Fistelgang und die Höhle. Verschluss der Höhle und des Ganges durch mehrfaches, langsames Zurückziehen. Nach dem ersten Durchgang wird die Höhle noch einmal mit einer kleinen Bürste gesäubert.

Ende der Operation. Die Höhle ist verschlossen, es bestehen noch 2 kleine Öffnungen, aus denen 2-3 Wochen Flüssigkeit austreten kann. Die ehemalig Höhle ist jetzt leicht geschwollen. Wichtig ist eine gute Kühlung in den ersten Stunden mit Cool packs, die aber nicht direkt auf die Haut gelegt werden dürfen. Bitte immer umwickeln, z.B. mit einem Geschirrhandtuch.


Download
Neue Studie zeigt eine hohe Heilungsrate durch Lasertherapie
Eine aktuelle Studie aus Griechenland an 237 Patienten zeigt eine hohe Heilungsrate von über 90% bei der Behandlung von Steißbeinfisteln mit der minimal invasiven Lasermethode SiLaC.
PM-biolitec---Exzellente-Heilungsraten-b
Adobe Acrobat Dokument 168.2 KB

Achtung: Die Lasertherapie ist leider noch keine Leistung der Gesetzlichen Krankenkassen. Wenn Sie daher diese Therapie wünschen, machen wir Ihnen gerne einen Kostenvoranschlag als IGeL-Leistung (nach der Gebührenordnung für Ärzte, GOÄ).

 

Bitte beachten Sie, dass die Kosten für die Vollnarkose separat berechnet und auch von den Narkoseärzten separat abgerechnet werden. Privatpatienten erkundigen sich bitte vor der Operation bei Ihrer Versicherung wegen einer Kostenübernahme. In unserem Kostenvoranschlag ist auch die teure Laser-Diode mit enthalten.