Was kann ich selber verbessern?

Eine erste Maßnahme besteht darin, einen geregelten und wohlgeformten Stuhlgang zu erreichen. Nicht zu hart und nicht zu weich sollte das Ziel sein. Dazu gehört die ballaststoffreiche Ernährung mit z.B. Obst und Gemüse, Kleie und Leinen. Diese Quellstoffe sorgen für eine größere Stuhlmenge, wodurch der Darm mehr gedehnt wird, was zu einer erhöhten Tätigkeit führt. Eine ausreichende Trinkmenge mit mindestens zwei Litern Tee oder Wasser am Tag lassen die Ballaststoffe quellen, was den Stuhl weicher macht. Es ist außerdem wichtig, sich täglich mit Ausdauerprogrammen zu bewegen, damit der Darm nicht zu träge wird. Kraftsport ist aufgrund des hohen Bauchdruckes eher ungünstig.

 

Die Toilettensitzungen sollten nicht länger als drei bis maximal fünf Minuten dauern, um die zarten Hämorrhoidenpolster nicht zu sehr zu belasten.  Ein permanent bestehender zu starker Druck und ein zu heftiges Pressen führen zu einer chronischen Überbeanspruchung des zarten Bindegewebes, welches dann überdehnt und nicht mehr flexibel ist. 

 

Die abschließende Analhygiene sollte nur aus klarem Wasser und weichem Toilettenpapier bestehen. Auf keinen Fall darf zu stark gewischt werden, da das die sensible Haut am After reizt und zu starkem Juckreiz führen kann. Ebenso ist zu viel Wasserkontakt zu vermeiden, da die Haut austrocknet, was wiederum auch zu einem verstärkten Juckreiz führt. Feuchtes Toilettenpapier ist grundsätzlich zu meiden, da darin chemische Stoffe enthalten sind, die über einen längeren Gebrauch zu Ausschlag (Ekzeme) führen können.

 

Hämorrhoiden sind von einer feinen Schleimhaut überzogen, die bei Reizung anschwellen kann und dadurch entstehen Kontaktblutungen beim Stuhlgang. Diese reizenden Stoffe sind z.B. in Alkohol, Nikotin, Kaffee und scharfen Gewürze. Ein Verzicht oder bzw. eine starke Einschränkung bei einem Hämorrhoidalleiden ist daher sehr zu empfehlen.

 

Unterstützend können Salben und Zäpfchen für Hämorrhoidalleiden aus der Apotheke verwendet werden, die Linderung verschaffen und unbedenklich sind. Viele dieser Stoffe basieren auf der heilenden Wirkung der Hamamelis Pflanze (Zaubernuß) und wirken blutstillen und entzündungshemmend. Diese gibt es von verschiedenen Herstellern in Salben und Zäpfchen Form.